Lockerbie : Ólgusjór

Lockerbie : Ólgusjór

In Island boomt der Indie Pop mit Postrock-Anleihen und Hang zur reichhaltigen Instrumentierung: Jónsi und Sigur Rós haben vorgelegt, Gruppen wie Amiina oder Múm nachgezogen. Nun steht mit LOCKERBIE das nächste Nordpopwunder in den Startlöchern und bald auch auf unseren Bühnen…

Das seit März nun auch in Deutschland verfügbare Debütalbum “Ólgusjór” ist mit allem ausgestattet, was ein pastellfarbener Vulkanausbruch so braucht: Glockenspiel, Streicher, Trompeten, hier und da einer Gitarre mitsamt sehr passabler Schießbude, einem Klavier und lieblichem Jüngling am Mikrofon. Songs wie “Laut”, “Í Draumi” oder “Reyklykt” gehen sofort ins Ohr und haben alle gleichermaßen absolute Berechtigung, auf euren nächsten Frühlingssamplern zu erscheinen. Ja, sie klingen ganz schön unschuldig, schon beinahe ein bisschen naiv und pathetisch. Da ich aber nicht die geringste Ahnung habe, was die Isländer hierbei besingen (Isländisch ist es in jedem Fall!), muss ich mich einzig darauf verlassen, welche Landschaften mir die Musik allein zu malen vermag. Und die sind weit, erhaben und bunt. Nicht schrill, aber dennoch kräftig, ja, wie der Frühling eben, ehrlich und echt auch, das merkt man sofort…

Doch bereits ab dem fünften Stück wird es mit “Gengur Í Garð” etwas ruhiger auf diesem Album, welches in Island bereits letztes Jahr erschien. Deutlich sparsamer und introvertierter bestimmt nun das Piano sowie Þórður Páll Pálssons sanfte Stimme das Klangbild. Das noble Streicherarrangement von “Kjarr” kann man ganz besonders hervorheben. Hier hat die vierköpfige Bande mit sieben weiteren Musikern zusammengearbeitet. Lockerbie-Mastermind und Multiinstrumentalist Davíð Arnar Sigurðsson hat hier wunderbare Harmonien schaffen können. Gut durchdachte Kompositionen durchziehen das ganze Album ohnehin und machen “Ólgusjór” zum Langezeiterlebnis, uach über diesen Frühling hinaus. Sowieso, denn Ende Juli bis Anfang August kommen Lockerbie aufs Festland und da gilt es zu prüfen, ob dieses pompöse Instrumentarium auch in eine Livesituation übertragen werden kann.

Lockerbie im Internet:
Facebook: www.facebook.com/lockerbiemusic
Myspace: myspace.com/lockerbiemusic