Depeche Mode – Spirit

Depeche Mode - Spirit

Depeche Mode – Spirit

Was passiert eigentlich, wenn eine Band ihr vierzehntes Album veröffentlicht? Zwischen dem ersten und eben diesem liegen mitunter Jahrzehnte, Wandlungen, Kehrtwenden, Todesstoß und Wiederauferstehung. Zumindest wenn man von Depeche Mode spricht. Kaum etwas, das sie in ihrem Lebenslauf nicht mitnahmen. Musikalisch und menschlich gesehen. Hoch fliegen, tief fallen. Songs für die Ewigkeit paaren sich mit Titeln, die belangloser nicht sein könnten. Was ihre Faszination seit Jahrzehnten am Lodern hält, ist schwer in Worte zu fassen. Denn es ist etwas, das nicht greifbar – und dennoch zu überwältigend ist, als dass man sich ihm entziehen könnte. Depeche Mode können alles – und das wirklich sehr gut. Wenn sie wollen. Waren die letzten beiden Alben “Sounds Of the Universe” und “Delta Machine” eher unscheinbar und zogen sehr schnell an einem vorbei, bietet “Spirit” nun das, was die Liebhaber ihrer düsteren Alben lange vermisst haben: das Gefühl, dass Gahan, Gore und Fletcher auch wirklich Lust auf diese Platte hatten.

Zumindest die Intensität der Titel lässt erahnen, wie tief das Bedürfnis saß, das Ruder herumzureißen und einen Schritt zurückzugehen. Damit ist kein Einschlafen ihrer eigenen Entwicklung gemeint, sondern vielmehr das Besinnen auf alte Stärken. “Spirit” ist kratzig rau und doch durch und durch hymnisch. Mehr als auf allen vorangegangenen Alben blitzt die Vergangenheit von Depeche Mode durch. Vielleicht ein unbewusstes Kokettieren, wahrscheinlicher ist jedoch, dass hier alles ganz genau nach Wunsch zusammengefügt wurde. Was also macht die 14. Platte nun so hörenswert? Warum hebt sie sich von anderen Veröffentlichungen ab? Warum sind die Briten auch nach Dekaden spannend wie kaum ein anderer Act? Die Antwort ist denkbar simpel: weil ihr Talent grenzenlos ist. Der Bogen spannt sich weiter zur anfangs benannten Faszination, die von Depeche Mode ausgeht. Sich mit der Gegenwart auseinanderzusetzen, dabei aber nie den Blick zurück zu scheuen. Und die Musik…ja…darin überzeugen sie seit jeher. Auf “Spirit” glücklicherweise wieder um einiges mehr.

Depeche Mode im Internet:
Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Tourdaten:
27.05.2017 Leipzig – Festwiese
05.06.2017 Köln – RheinEnergieStadion
09.06.2017 München – Olympiastadion
11.06.2017 Hannover – HDI-Arena
20.06.2017 Frankfurt – Commerzbank-Arena
22.06.2017 Berlin – Olympiastadion
04.07.2017 Gelsenkirchen – Veltins-Arena